Paul Cullen

Aus Diskursatlas
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskursatlas Antifeminismus
Diskursthema:
Bevölkerung Sexualität Geschlecht Familie
Gleichstellung
Diskursakteur:
Paul Cullen

Paul Cullen ist Mediziner und Vorsitzender der Ärzte für das Leben e. V..

Paul Cullen bedient u.a. die antifeministischen Narrative 'Lebensschutz', 'Meinungsdiktatur' und 'Political Correctness' in verschiedenen Diskursthemen, wie Geschlecht, Sexualität und Familie.

Antifeministische Narrative bei Paul Cullen

Äußerungen von Paul Cullen in antifeministischen Narrativen

  • 19.11.2016: Paul Cullen sagte bei einem Vortrag während des Lebensrecht-Forums in Kassel u.a.:
„was wir erleben in Sache Lebensschutz und Lebensrecht ist eine von oben bis unten durchdeklinierte völlige Gleichschaltung des öffentlichen Diskurses. Mehr noch: es herrscht eine Meinungsdiktatur. Meinungen, die außerhalb des sehr eng begrenzten politisch korrekten Meinungskorridors liegen, werden als „fundamentalistisch“, „paternalistisch“, „frauenfeindlich“, „extremistisch“, „radikal“ usw. regelrecht diffamiert.“[1]
(siehe auch Narrative: Lebensschutz, Meinungsdiktatur, Political Correctness)
  • 08.02.2019: Paul Cullen schrieb in seinem Text "Frauengesundheit nach Abtreibung? Ist anscheinend egal!" in kath.net u.a.:
„Die unrühmliche Rolle der Weltgesundheitsorganisation bei der weltweiten Propagierung von Abtreibungen ist auch hinlänglich bekannt. Darüber hinaus gelten seit Jahren die Seiten des diagnostischen und statistischen Handbuchs der Geisteskrankheiten des US-Psychiatrieverbands (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, DSM) als Kampffeld progressiver Ideologien. Diese starke Ideologisierung der Bewertung des Post-Abortion-Syndroms setzt sich in der wissenschaftlichen Literatur fort. […] Die Degeneration der linken Kultur ist heute weit fortgeschritten. […] In diesen Fragen wird die gesamte Scheinheiligkeit, Heuchelei und - für mich als Wissenschaftler am schlimmsten - die Unlogik der Abtreibungs-Lobby entlarvt. [...] Interessant ist, dass der Slogan dieses Bündnisses 'Recht auf Leben und Selbstbestimmung' vor wenigen Tagen wortwörtlich und kommentarlos von der zwangsgebührenfinanzierten Sendung 'Anne Will' im Ersten Deutschen Fernsehprogramm übernommen wurde. Tod ist Leben. Instrumentalisierung ist Selbstbestimmung. George Orwell hätte es nicht besser gekonnt.“ [2]
(siehe auch Narrative: Gender-Ideologie, Dekadenz, Abtreibungslobby, Neusprech)

Antifeministische Diskurskoalitionen von Paul Cullen

Paul Cullen ist erster Vorsitzender des Vereins Ärzte für das Leben e. V. (Stand Mai 2019):[3]

Paul Cullen ist Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Lebensrecht e. V.[4].

Paul Cullen organisiert in seiner Funktion als Vorsitzender von Ärzte für das Leben - seit 2014 zusammen mit der Vorsitzenden des Vereins Aktion Lebensrecht für Alle e. V. - jährlich die in Fulda stattfindenden Symposien Ärzte für das Leben.[5]

Paul Cullen ist Gastautor im rechtskatholischen Internetportal kath.net[6]

Laut einem Artikel der ZEIT sagte Cullen, dass er sich mit niemanden so sehr identifiziere wie mit Steve Bannon.[7]

Weblinks

  • Milena Hassenkampf: Schwangerschaftsabbruch. Sein Leben für das Leben, in: ZEITonline vom 04.07.2018 / DIE ZEIT Nr. 28/2018, 5. Juli 2018 Link
  • Gemeinsames Statement des AStA & der Kritischen Mediziner*innen Uni Münster zu Prof. Dr. Cullen Link

Einzelnachweise