Civitas-Institut

Aus Diskursatlas
Version vom 5. Juli 2021, 12:14 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Antifeministische Narrative beim Civitas-Institut)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskursatlas Antifeminismus
Diskursthema:
Sexualität Geschlecht Familie
Bildung Gleichstellung
Diskursakteur*in:
Civitas-Institut

Das Civitas-Institut war ein rechtskatholisches Institut und steht der Piusbruderschaft nahe. Mit seiner Auflösung 2020 wurde zur Mitwirkung bei der Demo für alle aufgerufen.

Das Civitas-Institut bedient u.a. die antifeministischen Narrative 'Gleichheitswahn', 'Gender-Ideologie' und 'Menschenrechtsextremismus' in verschiedenen Diskursthemen, wie Gleichstellung, Familie und Geschlecht.

Antifeministische Narrative beim Civitas-Institut

Äußerungen des Civitas-Institut in antifeministischen Narrativen

Zum Lesen der folgenden Äußerungen bitte die Abschnitte "aufklappen".

  • 14.12.2017: In einer Besprechung des Buches "Der Dämon der Demokratie. Totalitäre Strömungen in liberalen Gesellschaften" des polnischen Akteurs Ryszard Legutko erklärt das Civitas-Institut auf seiner Internet-Präsenz, dass die "Analyse des Katholiken Legutko ist in nahezu allen Punkten deckungsgleich mit den Studien des Civitas Instituts" sei und empfiehlt das Buch u.a. mit den Worten:
„Das gemeinsame Fundament von liberaler Demokratie und Kommunismus ist nach Legutkos Analyse die Ideologie der Gleichheit. Diese Ideologie ergreift immer weitere Bereiche des gesellschaftlichen und privaten Lebens und dringt bis in die Schlafzimmer der Eheleute ein. Es geht dabei schon lange nicht mehr um eine Gleichheit vor dem Gesetz, sondern um eine Gleichheit in allen Bereichen, um eine totale Gleichschaltung des gesamten Lebens. Von hier aus sind die Ideologien des Feminismus, des Genderismus, der „Ehe für alle“, der Menschenrechte und vieles mehr zu erklären, aber ebenso der Hass gegen jede Hierarchie und Ordnung in der Gesellschaft, der Hass gegen die Familie und alle natürlichen Gemeinschaften wie Volk und Nation, die stets in sich hierarchisch gegliedert sind und deshalb nach Auffassung der Kommunisten und der liberalen Demokraten vernichtet werden müssen. […] Nur das Naturrecht bietet ein Fundament für wirkliche Rechte des Menschen und für eine menschliche Würde. Doch genau dagegen wendet sich die Menschenrechtsideologie und die dazu gehörende „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“ von 1948 […] Thomas von Aquin hat dieses System – einer Kombination aus Demokratie, Aristokratie und Monarchie – auf der Grundlage des Aristoteles noch einmal weiterentwickelt. Davon ist freilich heute nichts mehr übriggeblieben. Die frühen demokratischen Staaten und selbst die BRD, und besonders die USA, wurden zunächst als solche hybriden Republiken gegründet, doch entwickelten sie sich dann oft recht schnell zu liberalen Demokratien. […] Der Liberalismus zerstört den Gedanken des Gemeinwohls, weil er keine Gemeinschaften anerkennt, sondern nur Individuen. [...] Politik für Frauen, Schwule und Lesben und alle weiteren Gruppeninteressen, denen Privilegien zugesprochen werden, die dem Gemeinwohl oftmals sogar deutlichen Schaden zufügen. […] Es ist ungemein schwierig geworden, sich diesem Druck zu entziehen, aber Konservative und Christen, die dies wahrhaft bleiben wollen, sollten sich diesem Druck nicht unterwerfen. Sagen Sie lieber: 'Ja, wir sind intolerant, rassistisch, homophob und was auch immer. Doch was bedeutet das denn? Wir unterwerfen uns niemals dieser kranken liberal-demokratischen Ideologie!' Man wird uns des „Hate speech“ bezichtigen, doch auch dies ist nur ein Mittel der Unterwerfung. Ohne Widerstand wird dieses System immer schneller seinen totalitaristischen Anspruch durchsetzen, zumal im Hintergrund dieser gesamten Entwicklung die brutalste und totalitärste Organisation steht, die es derzeit gibt: die Europäische Union. […] Für die Zukunft der EU gibt es nur eine Perspektive: Die völlige Zerschlagung. […] alle diese grauenhaften Erscheinungen und der zunehmende Druck auf Konservative und Christen, die zunehmende Unterdrückung von Gegnern der modernen Ideologie und die Gleichschaltung aller Medien [sind] keine Auswüchse des Systems [...], sondern [spiegeln] genau das Wesen der liberalen Demokratie wider[...]. Daher ist es nicht mit einer Kritik an einzelnen Auswüchsen getan, wie sie z.B. von der AfD und anderen Konservativen heute geübt wird, wobei man ständig zugleich versichert, man sei doch tolerant und liberal etc. Die Kritik muss grundsätzlicher ansetzen und die liberale Demokratie selbst in Frage stellen. […] Aber auch dann, wenn man Widerstand leistet, z.B. gegen die Gleichschaltung der Sprache und den ständigen Meinungsterror der liberalen Demokratie, kann man nicht viel erwarten. […] Doch die Wenigen, die trotzdem Widerstand leisten, können erhobenen Hauptes ihre Identität bewahren und widerstehen so dem Massenwahn der liberalen Demokratie. Anders lässt sich wohl auch nicht das Recht Gottes, seine Königherrschaft in Staat und Gesellschaft, verteidigen.“[1]
(siehe auch Narrative: Gleichheitswahn, Gleichschaltung, Totalitarismus, Menschenrechtsextremismus, Gender-Ideologie, Naturrecht, Gleichstellung diskriminiert, Natürliche Geschechterordnung, Lautstarke Minderheiten, Meinungsterror)
  • 18.01.2018: In dem Beitrag „Homo-Ehe“: Totalitarismus der Homo-Lobby in Lateinamerika schreibt das Civitas-Institut auf seiner Internetpräsenz zu einem Beschluss des Interamerikanischen Gerichtshofs u.a:
"Fast überall, wo die sogenannte „Homo-Ehe“ weltweit durchgesetzt wurde, geschah dies gegen die Mehrheit der Völker. Eine solche kranke Ideologie konnte nur mit Hilfe faschistoider und stalinistischer Methoden durchgesetzt werden, d.h. totalitär von oben nach unten. Aktuelles Beispiel ist Lateinamerika. Durch einen Beschluss von fünf (!!!) Richtern des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte werden alle lateinamerikanischen Länder gezwungen, möglich bald die „Homo-Ehe“ einzuführen und damit die natürliche Ehe zu zerstören. […] die Feinde eines naturrechtlichen Verständnisses der Menschenrechte, wie die Abtreiber und Homo-Lobby, haben sich längst diese internationale Organisation gefügig gemacht. Und so läuft es fast überall. Da für kranke Ideologien wie die Gender-Ideologie niemals eine Mehrheit in irgendeinem Land zustande käme, haben finanzkräftige Lobbygruppen die übernationalen Organisationen besetzt, um auf diesem Weg ihre Ideologie von oben nach unten, gegen den Willen der Völker und Nationen, durchzusetzen."[2]
(siehe auch Narrative: Totalitarismus, Homo-Lobby, Menschenrechtsextremismus, Gender-Ideologie, Naturrecht, Feminismus als Krankheit, Natürliche Geschlechterordnung, Lautstarke Minderheiten, Traditionelle Familie)
  • 14.09.2020 Der Geschäftsführer vom Civitas-Institut, Rafael Hüntelmann, gibt bekannt, dass das Institut seine Arbeit einstellt und fortan bei der Demo für alle mitwirkt. U.a. heißt es:
„Die radikal menschenverachtende und aggressiv naturrechtswidrige Genderideologie erfasst immer weitere Kreise des gesellschaftlichen Lebens und greift unsere Kinder an, die schon in der Kita und im Kindergarten früh sexualisiert werden und die mit der Genderideologie indoktriniert werden. Die Genderideologie ist gefährlicher als der Kommunismus und wird die gesamte Gesellschaft zerstören, wenn sie sich tatsächlich durchsetzen sollte. Dies ist den Feinden den Naturrechts durchaus bewusst und wird von ihnen direkt angestrebt. Dies muss mit allen Kräften verhindert werden! Gerade auf diesem Gebiet hat sich in den vergangenen Jahren eine schlagkräftige Gegenbewegung entwickelt, die den Kampf gegen die Genderideologie, die Frühsexualisierung der Kinder und für Ehe und Familie engagiert aufgenommen hat. Wir meinen die von Frau Hedwig von Beverfoerde gegründete Basisbewegung „Demo für Alle“. Das Civitas Institut empfiehlt allen Freunden und den Mitgliedern, sich aktiv an der Arbeit der Demo für Alle zu beteiligen und diese Bewegung nach Kräften zu unterstützen. Führende Mitglieder dieser Bewegung haben einen katholischen Hintergrund und verteidigen das Naturrecht. Daher stellt das Civitas Institut seine Arbeit zu Gunsten und zur Unterstützung der Demo für Alle ein.“[3]
(siehe auch Narrative: Natürliche Geschlechterordnung, Gender-Ideologie, Frühsexualisierung, Indoktrination von Kindern, Niedergang der Nation)

Diskurskoalitionen

Organisation

Geschäftsführer des Civitas-Instituts war Rafael Hüntelmann.[4]

Geistlicher Beirat des Civitas-Instituts in Deutschland ist laut der Webpräsenz des Instituts Franz Schmidberger[5].

Ziel des Instituts sei

"die Rechristianisierung unseres Gemeinwesens. Die christliche Weltgestaltung ist die originäre Aufgabe des katholischen Laien."[5]

Das Civitas-Institut gibt die gleichnamige Zeitschrift Civitas heraus[6].

Ideologie des Civitas-Instituts

Das Civitas-Institut steht der Anti-Choice-Bewegung nahe. Innerhalb ihrer "Nachrichten" spricht das Institut sich gegen Abtreibungen aus.[7]

Das Institut ist heteronormativ[8][9][10] und familistisch[11][12] orientiert.

Kongresse

Zu den Kongressen des Civitas-Instituts waren folgende Personen eingeladen:

12. Civitas-Kongress Mai 2019[13]

11. Civitas-Kongress Mai 2018[14]

Verbindungen

Das Civitas-Institut scheint in Verbindungen mit Roberto de Mattei[21], Hedwig von Beverfoerde[22] und Gabriele Kuby[23] zu stehen.

Auf ihrer Webpräsenz ruft das Civitas-Institut dazu auf, an der Demo für Alle teilzunehmen[24]. Am 14.09.2020 gibt der Geschäftsführer vom Civitas-Institut, Rafael Hüntelmann, die Einstellung der Arbeit des Civitas-Instituts bekannt. Fortan soll bei der Demo für alle mitgewirkt werden.[25]

Zwischen dem Civitas-Institut und der Priesterbruderschaft Sankt Pius X. bestehen Verbindungen.[26][27][28][29].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Internetpräsenz des Civitas-Instituts, 14.12.2017: Der totalitäre Dämon der Demokratie
  2. https://www.civitas-institut.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2650:homo-ehe-totalitarismus-der-homo-lobby-in-lateinamerika&catid=1:neuestes&Itemid=33 Internetpräsenz des Civitas-Instituts, 18.01.2018: „Homo-Ehe“: Totalitarismus der Homo-Lobby in Lateinamerika]
  3. Rafael Hüntelmann: Das Civitas Institut stellt seine Tätigkeiten ein, in: Civitas-Online vom 14.09.2020
  4. Rafael Hüntelmann: Das Civitas Institut stellt seine Tätigkeiten ein, in: Civitas-Online vom 14.09.2020
  5. 5,0 5,1 Website Civitas-Institut / Über uns. (Abgerufen 19.4.2017)
  6. Website Civitas-Institut / Zeitschrift. (Abgerufen 19.4.2017)
  7. Website Civitas-Institut / "Gibt es bald ein „Recht auf Abtreibung“?". Vom 14. Juli 2016. (Abgerufen 19.4.2017)
  8. Website Civitas-Institut / Referendum: "Homo"ehe" im katholischen Irland erlaubt". Vom 24. Mai 2015. (Abgerufen 19.4.2017)
  9. Website Civitas-Institut / "Ablehnung der Sünde contra naturam". Vom 18. Januar 2012. (Abgerufen 19.4.2017)
  10. Website Civitas-Institut / "Die Diktatur der „Toleranz“: ein weiteres Beispiel". Vom 28. Mai 2014. (Abgerufen 19.4.2017)
  11. Website Civitas-Institut / "Der nächste Angriff einer Landesregierung auf die Familie". Vom 24. Januar 2015 (Abgerufen 19.4.2017)
  12. Website Civitas-Institut / "Die systematische Zerstörung der Familie durch die Politik". Vom 16. Februar 2015. (Abgerufen 19.4.2017)
  13. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  14. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  15. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  16. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  17. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  18. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  19. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  20. Internetpräsenz des Civitas-Instituts
  21. Website Civitas-Institut / Roberto de Mattei "Verteidigung der Tradition". Vom 28. Februar 2017. (Abgerufen 19.4.2017)
  22. Website Civitas-Instut / Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus. Vom 10. Dezember 2016. (Abgerufen 19.4.2017)
  23. Website Civitas-Institut / Gabriele Kuby erstattet Anzeige gegen Berliner Schaubühne, Falk Richter und den Deutschlandfunk. Vom 12. September 2016. (Abgerufen 19.4.2017)
  24. Website Civitas-Institut. "Frühsexualisierung unserer Kinder - es reicht! Widerstand jetzt!" Vom 16. Oktober 2014. (Abgerufen 19.4.2017)
  25. Rafael Hüntelmann: Das Civitas Institut stellt seine Tätigkeiten ein, in: Civitas-Online vom 14.09.2020
  26. Website Piusbruderschaft / "Einladung zum X. Civitas Kongress". Vom 08.03.2017. (Abgerufen 19.4.2017)
  27. Website Piusbruderschaft / IX. Civitas Kongress 2016. (Abgerufen 19.4.2017)
  28. Website Piusbruderschaft / VIII. Civitas Kongress. (Abgerufen 19.4.2017)
  29. Website Piusbruderschaft / VII. Civitas Kongress. (Abgerufen 19.4.2017)