Mathias von Gersdorff: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Diskursatlas
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 46: Zeile 46:
=== Organisationen ===
=== Organisationen ===
==== Mitarbeit in der ''TFP'' ====
==== Mitarbeit in der ''TFP'' ====
''Mathias von Gersdorff'' hat 1998 als Vorsitzender die [[Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e. V.|Deutschen Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum]] gegründet<ref>Handelsregisterauszug zur Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e.V., VR 11437 beim Amtsgericht Frankfurt a.M.</ref><ref>[http://www.tfp-deutschland.de/impressum.html TFP Deutschland: Impressum] (Abgerufen 3.2.2017)</ref>.
''Mathias von Gersdorff'' leitet seit 1993 für die [[Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur]] (DVCK) die "Aktion" ''Kinder in Gefahr'' (KiG).<ref>[http://www.aktion-kig.de/kampagne/buergerbewegung_l.html KiG: "Für den Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln Deutschlands"] (Abgerufen 3.2.2017)</ref>


''Mathias von Gersdorff'' leitet für die [[Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur]] (DVCK) die "Aktion" ''Kinder in Gefahr'' (KiG).<ref>[http://www.aktion-kig.de/kampagne/buergerbewegung_l.html KiG: "Für den Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln Deutschlands"] (Abgerufen 3.2.2017)</ref>
''Mathias von Gersdorff'' hat 1996 zusammen mit Carl Schaffer (Karl Schaffer?) die [[Österreichische Jugend für eine christlich-kulturelle Gesellschaft im deutschsprachigen Raum]] (Ö. J. - C. G. D. R.) gegründet<ref>[https://web.archive.org/web/20220121205554/https://fatimaonline.at/ Internetpräsenz Fatimaonline.at: Wir über uns]</ref>
 
''Mathias von Gersdorff'' hat 1998 als Vorsitzender die [[Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e. V.|Deutschen Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum]] gegründet<ref>Handelsregisterauszug zur Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e.V., VR 11437 beim Amtsgericht Frankfurt a.M.</ref><ref>[http://www.tfp-deutschland.de/impressum.html TFP Deutschland: Impressum] (Abgerufen 3.2.2017)</ref>.


==== Mitarbeit bei der ''Demo für alle'' ====
==== Mitarbeit bei der ''Demo für alle'' ====
Zeile 55: Zeile 57:
''Mathias von Gersdorff'' trat am 30.10.2016 als Sprecher bei der ''Demo für alle'' in Wiesbaden auf.<ref>[https://www.youtube.com/watch?v=gV_VIx1oRSc Gersdorff, Mathias von (2016b): Rede während der Demo für alle am 30.10.2016 in Wiesbaden, Youtube-Beitrag]</ref>
''Mathias von Gersdorff'' trat am 30.10.2016 als Sprecher bei der ''Demo für alle'' in Wiesbaden auf.<ref>[https://www.youtube.com/watch?v=gV_VIx1oRSc Gersdorff, Mathias von (2016b): Rede während der Demo für alle am 30.10.2016 in Wiesbaden, Youtube-Beitrag]</ref>
Am 11.09.2020 wurde ''Mathias von Gersdorff'' von [[Hedwig von Beverfoerde]] im ''Bus der Meinungsfreiheit'' der ''Demo für alle'' in Frankfurt a. M. interviewt.<ref>[https://bus-der-meinungsfreiheit.com/2020/09/16/warum-das-problem-der-padokriminalitat-weiter-wachsen-wird-interview-mit-mathias-von-gersdorff/ Beverfoerde, Hedwig von (2020): Interview mit Mathias von Gersdorff im Bus der Meinungsfreiheit am 11.09.2020]</ref>
Am 11.09.2020 wurde ''Mathias von Gersdorff'' von [[Hedwig von Beverfoerde]] im ''Bus der Meinungsfreiheit'' der ''Demo für alle'' in Frankfurt a. M. interviewt.<ref>[https://bus-der-meinungsfreiheit.com/2020/09/16/warum-das-problem-der-padokriminalitat-weiter-wachsen-wird-interview-mit-mathias-von-gersdorff/ Beverfoerde, Hedwig von (2020): Interview mit Mathias von Gersdorff im Bus der Meinungsfreiheit am 11.09.2020]</ref>
==== Mitarbeit beim ''Forum Deutscher Katholiken'' ====
''Mathias von Gersdorff'' war 2001 beim ersten [[Freude am Glauben]]-Kongress des [[Fourm Deutscher Katholiken|Forums Deutscher Katholiken]] laut deren Programm für die Moderation eines Podiumsgesprächs mit Jugendvertreter*innen vorgesehen.<ref>[https://web.archive.org/web/20010302222932/http://forum-deutscher-katholiken.de/ Programm vom Kongress ''Freude am Glauben'' am 8./9. Juni 2001 in Fulda]</ref>


==== Journalistische Tätigkeiten ====
==== Journalistische Tätigkeiten ====

Aktuelle Version vom 2. Oktober 2022, 12:04 Uhr

Diskursatlas Antifeminismus
Diskursthema:
Bevölkerung Sexualität Geschlecht Familie
Bildung Gleichstellung
Diskursakteur:
Mathias von Gersdorff

Spenden für die Redaktionsarbeit
(Bitte Rubrik Antifeminismus anwählen)

Autor: Andreas Kemper

Mathias von Gersdorff ist ein katholisch orientierter, 1964 in Chile geborener Antifeminist, der der Anti-Choice-Bewegung und der TFP nahesteht.[1]

Mathias von Gersdorff bedient u.a. die antifeministischen Narrative 'Gender-Ideologie', 'Dekadenz' und 'Frühsexualisierung' in verschiedenen Diskursthemen, wie Bildung, Sexualität und Familie.

Antifeministische Narrative bei Mathias von Gersdorff

Äußerungen von Mathias von Gersdorff in antifeministische Narrativen

  • 11.12.2012: Mathias von Gersdorff schreibt im ersten Artikel seiner 14tägigen Kolumne in der rechten Wochenzeitung Junge Freiheit zum Verbot von Sex mit Tieren unter dem Titel Apokalyptische Dekadenz u.a.:
„Die Auseinandersetzung über die Bestialität ist nur der neueste Abschnitt eines langen Prozesses. Die sogenannte „Freie Liebe“ war der Anfang. Durch sie wurde das Geschlechtsleben banalisiert. Die Zerstörung des Bewußtseins für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder und die Zerstörung des Bedeutungssinns von Ehe und Familie sind nur zwei „Nebenprodukte“ dieser ersten Phase der sexuellen Revolution. Eine moralische Bewertung geschieht kaum noch. Seit Jahren findet in Deutschland eine heftige Auseinandersetzung über „Homo-Rechte“ statt – die christliche Sexualmoral hinsichtlich Homosexualität kommt dabei fast nicht mehr zu Wort. [...] Weiten Teilen unserer Gesellschaft ist offenbar nichts mehr heilig, im Gegenteil, man gibt sich hemmungslos einer geradezu apokalyptischen Dekadenz hin.“[2]
(siehe auch Narrative: Lebensschutz, Traditionelle Familie, Dekadenz)


"BRAVO vermittelte eine ultraliberale und antichristliche Sexualität im Geiste der 1968er-Revolution und entwickelte dafür eine Kommunikation, die sämtliche Bedenken zum Verstummen brachte. [...] Das Schamgefühl schützt Kinder und Jugendliche vor einem Abgleiten in sexuelle Ausschweifungen. Doch BRAVO, vor allem die Rubrik Dr. Sommer, lullte das Gewissen und das Schamgefühl ein und so rutschten die Kinder und Jugendliche wie Lemminge in die sexuelle Verrohung. Sicher gibt es Inhalte – vor allem im Internet -, die wesentlich unmoralischer sind, als die, die BRAVO bot. Doch sie werden nicht als einwandfrei präsentiert, sondern wie das, was sie eben sind: dekadente Produkte unserer sexualisierten Gesellschaft. BRAVO versucht stattdessen moralische Dekadenz moralisch zu rechtfertigen wodurch die Wirkung viel destruktiver ist."[3]
(siehe auch Narrative Frühsexualisierung, Dekadenz)


  • 22.06.2019: Mathias von Gersdorff im Blog von Zukunft CH den Artikel „Kinderrechte“ im Kielwasser von Gender und Feminismus, in dem es u.a. heißt:
„Hinter dem wohlklingenden Begriff [Kinderrechte; A.K.] verbirgt sich jedoch ein ideologisch-motivierter Angriff auf die Ehe, auf die Familie und auch auf das vernünftige Verständnis von Kindheit. [...] Kinderrechte führen [...] unweigerlich zu einer (Teil-)Verstaatlichung der Kinder. Die Kollektivierung der Kinder ist ein altes Ziel des Sozialismus und der 1968er-Revolution, die die Auflösung der Familie in grössere Kollektive anstrebte. Aber die Grünen wollen die Kinder nicht nur verstaatlichen, sondern gehen noch weiter. […] Die Analogie mit dem Feminismus und der Gender-Revolution ist offensichtlich: Der Feminismus strebt an, das harmonische und gesunde Verhältnis zwischen Männern und Frauen zu zerstören, indem Zwietracht, Neid und ein immerwährender Kampf zwischen den Geschlechtern gesät werden. Gender zerstört das harmonische Verhältnis des Menschen zu sich selbst, zu seiner eigenen Natur, indem es Unsicherheit bezüglich der eigenen Identität und Persönlichkeit sät. Kinderrechte zerstören das gesunde und harmonische Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, indem Zwietracht, Neid und ein immerwährender Kampf zwischen den Generationen gesät werden.“[4]
(siehe auch Narrative: Elternrecht statt Kinderrechte, Gender-Ideologie, Kulturmarxismus, Natürliche Geschlechterordnung)

Diskurskoalitionen von Mathias von Gersdorff

Mathias von Gersdorff ist seit 1990 in der Anti-Choice-Bewegung aktiv[5].

Organisationen

Mitarbeit in der TFP

Mathias von Gersdorff leitet seit 1993 für die Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur (DVCK) die "Aktion" Kinder in Gefahr (KiG).[6]

Mathias von Gersdorff hat 1996 zusammen mit Carl Schaffer (Karl Schaffer?) die Österreichische Jugend für eine christlich-kulturelle Gesellschaft im deutschsprachigen Raum (Ö. J. - C. G. D. R.) gegründet[7]

Mathias von Gersdorff hat 1998 als Vorsitzender die Deutschen Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum gegründet[8][9].

Mitarbeit bei der Demo für alle

Die DVCK Aktion Kinder in Gefahr, deren Leiter Mathias von Gersdorff ist, ist Mitglied im Bündnis der Demo für alle.

Mathias von Gersdorff trat am 30.10.2016 als Sprecher bei der Demo für alle in Wiesbaden auf.[10] Am 11.09.2020 wurde Mathias von Gersdorff von Hedwig von Beverfoerde im Bus der Meinungsfreiheit der Demo für alle in Frankfurt a. M. interviewt.[11]

Mitarbeit beim Forum Deutscher Katholiken

Mathias von Gersdorff war 2001 beim ersten Freude am Glauben-Kongress des Forums Deutscher Katholiken laut deren Programm für die Moderation eines Podiumsgesprächs mit Jugendvertreter*innen vorgesehen.[12]

Journalistische Tätigkeiten

Mathias von Gersdorff schrieb von 2012 bis 2015 eine zweiwöchentliche Kolumne für das rechte Wochenmagazin Junge Freiheit.[13]

Mathias von Gersdorff ist freier Mitarbeiter des Forum KathNews[14].

Positionen

Mathias von Gersdorff zählt zu den Unterzeichner*innen der heteronormativen Marburger Erklärung[15] und der Petition Eine ergebene Bitte.[16]

Zum Zentralkommitee der deutschen Katholiken schrieb Mathias von Gersdorff:

"Der Name ist eine blanke Irreführung, denn das ZdK ist weder "Zentral" noch vertritt er die Katholiken Deutschlands. Das ZdK ist eine Clique von linken Funktionären aus Parteien und Kirchengremien."[17]

Einzelnachweise

  1. Junge Freiheit: Über Mathias von Gersdorff
  2. Mathias von Gersdorff: Apokalyptische Dekadenz, in: Junge Freiheit vom 11.12.2012
  3. Mathias von Gersdorff: Auflage von BRAVO stürzt ab auf unter 200.000/Raffinierte Verführungskunst, in: Kultur und Medien online vom 21.01.2014
  4. Mathias von Gersdorff: „Kinderrechte“ im Kielwasser von Gender und Feminismus, in: Zukunft CH vom 22.06.2019, kopiert aus dem Blog Kinder in Gefahr
  5. Junge Freiheit über Mathias von Gersdorff
  6. KiG: "Für den Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln Deutschlands" (Abgerufen 3.2.2017)
  7. Internetpräsenz Fatimaonline.at: Wir über uns
  8. Handelsregisterauszug zur Deutsche Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum e.V., VR 11437 beim Amtsgericht Frankfurt a.M.
  9. TFP Deutschland: Impressum (Abgerufen 3.2.2017)
  10. Gersdorff, Mathias von (2016b): Rede während der Demo für alle am 30.10.2016 in Wiesbaden, Youtube-Beitrag
  11. Beverfoerde, Hedwig von (2020): Interview mit Mathias von Gersdorff im Bus der Meinungsfreiheit am 11.09.2020
  12. Programm vom Kongress Freude am Glauben am 8./9. Juni 2001 in Fulda
  13. Junge Freiheit: Über Mathias von Gersdorff
  14. Wir über uns (Abgerufen 14.07.2022)
  15. Medrum.Christliches Informationsmedium: Unterzeichner der Erklärung "Für Freiheit und Selbstbestimmung" (Abgerufen 3.2.2017)
  16. Homepage "Eine ergebene Bitte": Persönlichkeiten, die die Petition schon unterschrieben haben (Abgerufen 3.2.2017)
  17. Facebook-Seite von Mathias von Gersdorff vom 31.08.2016 (Abgerufen 3.2.2017)