Lautstarke Minderheiten

Aus Diskursatlas
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskursatlas Antifeminismus
Diskursthema:
Bevölkerung Sexualität Familie
Bildung Gleichstellung
Narrativ:
Lautstarke Minderheiten

Der Ausdruck Lautstarke Minderheiten findet u.a. als antifeministisches Narrativ Anwendung in den Diskursthemen Bevölkerung, Sexualität und Gleichstellung.

Geschichte des antifeministischen Narrativs Lautstarke Minderheiten

Otto Scrinzi, der ab 1940 am Institut für Erb- und Rassenbiologie der Universität Innsbruck arbeitete und 1941 promovierte, wandte sich im November 1973 im österreichischen Nationalrat als FPÖ mehrfach im Narrativ "Lautstarke Minderheiten" gegen die von der SPÖ eingebrachte Fristenregelung beim Schwangerschaftsabbruch (§ 144).

" wir dürfen ja nicht überhören [...], daß sich sehr lautstarke Minderheiten im Zuge der Debatte über den § 144 alter Fassung zu Wort gemeldet haben, die da gemeint haben, nicht der verhalte sich heute sozial nützlich, der Kinder bekomme, zur Welt bringe, aufziehe, für sie sorge, ihnen eine Ausbildung angedeihen lasse, sondern jener, der darauf verzichtet, weil er nicht dazu beitrage, die Bevölkerungsexplosion weiter zu verstärken oder, wie es in einem anderen Fall provozierend gesagt worden ist, weitere Umweltverschmutzer in die Welt zu setzen. Diese psychologische Gefahr darf in einer Zeit, wo so vieles ins Wanken geraten ist, nicht übersehen werden. [...] Alle diese Fakten waren aber im Zuge der zehnjährigen Diskussion der Strafrechtsreform im wesentlichen schon bekannt, und trotzdem hat sich die Strafrechtsreformkommission [...] mit einer überzeugenden Mehrheit von 12 : 2 in dieser Frage zu dem damals von den Sozialisten gestellten Antrag auf Streichung des bisherigen § 144 zur Wehr gesetzt, und auf der Seite jener, die eine solche Änderung abgelehnt haben, waren alle - alle! - in der Kommission vertretenen Fachleute, von den Strafrechtslehrern bis zu den Frauenärzten und Psychiatern. Nur einige wenige aus dieser Gruppe haben sich der Stimme enthalten. [...] nun haben wir zur Kenntnis zu nehmen, daß als Ergebnis dieser zehnjährigen intensiven Beratung von Fachleuten, die jenseits des Druckes der Meinungsmacher, die jenseits des Druckes von lautstarken ideologischen Minderheiten ihre Beratungen führen und ihre Entscheidungen treffen konnten, unter dem Eindruck eines Parteitagsentschlusses die SPÖ eine völlige Kehrtwendung durchgemacht hat. [...] Ubersehen Sie doch auch nicht die bevölkerungs- und sozialpolitischen Konsequenzen einer solchen Gesetzesänderung! [...] Wir haben das Problem der Bevölkerungsexplosion in Osterreich nicht, im Gegenteil: wir haben das Problem des zunehmenden Arbeitskräftemangels, das wir nicht auf dem natürlichen Weg, das wäre mit Hilfe der eigenen Kinder, lösen, sondern das wir zunehmend durch den Import von Gastarbeitern trotz all der im Gefolge davon auftretenden Fragen zu lösen versuchen. [...] Es kann aber - auch das darf uns im Zeitalter zunehmender Sexualdelinquenz, steigender Geschlechtskrankheiten, zunehmender Promiskuität in unserer Gesellschaft nicht gleichgültig werden - das verantwortliche Verhalten in der Partnerwahl durch ein solches Gesetz nur negativ beeinflußt werden. [...] Heute bedeutet die Proklamation der Aufgabe des Rechtsschutzes des Ungeborenen einfach eine Hinwendung zum Tode, wenn ich ein Wort von Spengler zitieren darf. Es ist - meine Damen und Herren, glauben Sie es mir, das ist meine tiefe Uberzeugung - ein Schritt zur biologischen, aber auch zu einer bedenklichen moralischen Selbstaufgabe. [...] Machen Sie sich davon frei, posthum etwas zu einer ideologischen Kampffrage zu machen, was wir in zehnjähriger gemeinsamer Beratung eigentlich ausgeklammert hatten und was Sie ausklammern könnten, weil die Voraussetzungen für jene Ideologie einfach nicht mehr gegeben sind. Weichen Sie doch nicht vor dem lautstarken Druck der Minderheiten, die Sie - wie jede Partei - in den eigenen Reihen haben, die wir außerhalb des parlamentarischen Raumes und der Parteien haben"[1]

Bedeutung des antifeministischen Narrativs Lautstarke Minderheiten

Mit dem Narrativ Lautstarke Minderheiten soll suggeriert werden, dass eine oder mehrere als gegnerisch wahrgenommene Gruppen zuviel Aufmerksamkeit in Medien und Politik bekämen.

Zugleich wird mit der vermeintlichen Lautstärke ein ungebührliches Verhalten unterstellt. Hier zeigen sich Verbindungen zu klassistischen Narrativen des "pöbelnden", "prolligen" Auftretens ärmerer Bevölkerungsgruppen und das aristokratisch-obrigkeitsstaatliche Ermahnen, "man solle nicht frech werden".

Gegenstück Schweigende Mehrheit

Das Pendant zum Narrativ Lautstarke Minderheiten ist der Ausdruck der "Schweigenden Mehrheit". Dieser findet sich beispielsweise in der nationalliberalen Gruppierung Stimme der Mehrheit, die insbesondere mit ihrer "kritischen Solidarität" für den wegen einer antisemitischen Rede aus der CDU ausgeschlossenen Martin Hohmann. Hier finden sich Übergänge zu Ausgrenzungen von und Angriffen auf Minderheiten im Namen des "normalen" Volkes.

Verschwörungsmythologische Bezüge

Verbunden wird das Narrativ der Lautstarken Minderheiten auch mit Unterstellungen des Lobbyismus, so ist oft von der Homolobby oder der Abtreibungslobby die Rede, die als Minderheiten geschickt ihre Ziele durchsetzen. Verschwörungsmythologische Bezüge finden sich in Narrativen der globalen Einflussnahme einer Minderheit, wenn beispielsweise mit dem Ausdruck GloboHomo eine globale Homogenisierung unter dem Zeichen des Regenbogens suggeriert wird.

Äußerungen im Narrativ Lautstarke Minderheiten

Die folgenden Äußerungen können zur besseren Lesbarkeit des Artikels ein- und ausgeklappt werden.

  • Ende November 1973: Der FPÖ-Abgeordnete Otto Scrinzi äußerte sich im österreichischen Nationalrat unter anderem mit folgenden Äußerungen gegen die geplante Fristenlösung im Abtreibungsgesetz § 144:
"wir haben das Problem des zunehmenden Arbeitskräftemangels, das wir nicht auf dem natürlichen Weg, das wäre mit Hilfe der eigenen Kinder, lösen, sondern das wir zunehmend durch den Import von Gastarbeitern trotz all der im Gefolge davon auftretenden Fragen zu lösen versuchen. [...] Es kann aber - auch das darf uns im Zeitalter zunehmender Sexualdelinquenz, steigender Geschlechtskrankheiten, zunehmender Promiskuität in unserer Gesellschaft nicht gleichgültig werden - das verantwortliche Verhalten in der Partnerwahl durch ein solches Gesetz nur negativ beeinflußt werden. [...] Heute bedeutet die Proklamation der Aufgabe des Rechtsschutzes des Ungeborenen einfach eine Hinwendung zum Tode, wenn ich ein Wort von Spengler zitieren darf. Es ist - meine Damen und Herren, glauben Sie es mir, das ist meine tiefe Uberzeugung - ein Schritt zur biologischen, aber auch zu einer bedenklichen moralischen Selbstaufgabe. [...] Machen Sie sich davon frei, posthum etwas zu einer ideologischen Kampffrage zu machen, was wir in zehnjähriger gemeinsamer Beratung eigentlich ausgeklammert hatten und was Sie ausklammern könnten, weil die Voraussetzungen für jene Ideologie einfach nicht mehr gegeben sind. Weichen Sie doch nicht vor dem lautstarken Druck der Minderheiten, die Sie - wie jede Partei - in den eigenen Reihen haben, die wir außerhalb des parlamentarischen Raumes und der Parteien haben"[2]
siehe auch Narrative: Natürliche Geschlechterordnung, Promiskuität, Niedergang der Nation, Kultur des Todes
„Wir wissen, daß wir entweder als Mann oder als Frau in der Welt existieren und nehmen das andere Geschlecht als wesenhaft anders wahr. Jeder von uns könnte Eigenschaften nennen, die wir als typisch weiblich und als typisch männlich erfahren und deren Entfaltung wir als wichtig und richtig empfinden. Kein Mann möchte ein dominantes Mannweib zur Frau, und keine Frau möchte einen entscheidungsunfähigen Solarium-Softie zum Mann. […] Geschlechtskrankheiten breiten sich epidemieartig aus, am meisten bei Homosexuellen. […] Gender-Mainstreaming ist die Ausgeburt des Feminismus, der es im Schulterschluß und in Personalunion, mit der internationalen Homolobby geschafft hat, den Machtapparat der UN und der EU für seine Ziele zu instrumentalisieren. […] In der Predigt zur Eröffnung des Konklaves am 18. April 2005 sagte Kardinal Ratzinger: „Es bildet sich eine Diktatur des Relativismus heraus, in der nichts als endgültig anerkannt wird und die als letzten Maßstab nur das eigene Ich und dessen Wünsche zuläßt.“ Beschönigend wird dafür der Begriff „politische Korrektheit“ gebraucht. In Wahrheit handelt es sich um eine prä-totalitäre Dynamik. […] Wenn Frauen den Mann verteufeln, können sie nur lesbisch werden. Tatsächlich sind die Protagonistinnen des Feminismus, heute des Gender-Mainstreaming, theoretisch und praktisch überwiegend lesbisch. Homolobby und Feminismus sind aus einem Fleisch. Den ideologischen Input auf hohem akademischem Niveau für Kommunismus, Feminismus und die so genannte sexuelle Befreiung lieferte die Frankfurter Schule, worüber ich in diesem Kreis nichts weiter sagen muß. […] Die Gender-Ideologie wird zum Pflichtfach an den Universitäten, sie definiert, was politisch korrekt ist in der Politik, den Medien, den Universitäten, in den Curricula und Erziehungsprogrammen von Kindergarten und Schulen. Sie ist über die feministische Theologie tief in die Kirche eingedrungen. Man kann dies als Angriff auf die Schöpfungsordnung beschreiben. […] Wie ist es möglich, daß eine kleine Minderheit von Menschen mit abweichender Sexualität die mächtigsten Institutionen dieser Welt in die Hand bekommt […] Der Kampf der Homo-Lobby im undurchschaubaren bürokratischen Dschungel der UN und EU wird mit dem Begriff Menschenrecht und Antidiskriminierung geführt. Überall sehen wir eine Verbiegung und Umdeutung der Sprache mit dem einzigen Ziel: den Menschen Böses als gut zu verkaufen. […] Mit Hilfe des Antidiskriminierungsgesetzes und der Schaffung von neuen Straftatbeständen wie „Homophobie“ und „Haßreden“ schlittern wir in eine Gesinnungsdiktatur, in deren Zentrum die Sexualität steht, und zwar die positive Normierung und allgemeine Durchsetzung von Formen der Sexualität, Fortpflanzung und Familie ausschließen. […] Die meisten in diesem Saal sind Zeitgenossen dieser Entwicklung. Viele von Ihnen haben sie, auch durch den Einfluß des verehrten verstorbenen Caspar von Schrenck-Notzing kritisch gesehen und versucht, auf irgendeine Weise dagegenzuhalten. Aber wir müssen erkennen, daß der Marsch der 68er durch die Institutionen gelungen ist, und sie die Machtpositionen dieser Gesellschaft in allen Bereichen besetzt haben. […] Diese Entwicklung nimmt totalitäre Züge an. Der Zeitgeist erkennt das Böse nur in Gestalt der Nazis, allenfalls noch der kommunistischen Diktatur. Das Böse trägt aber in jeder Zeit ein neues Kostüm, maßgeschneidert auf die Begierden, Ideale und Nöte der jeweiligen historischen Stunde. Wir sind nicht darauf gefaßt, daß die Ent-Moralisierung der Sexualität zum Inhalt eines neuen Totalitarismus werden kann.“[3]
(siehe auch Narrative: Gender-Ideologie, Mannweib, Komplementarität der Geschlechter, Homolobby, Meinungsdiktatur, Political Correctness, Dritter Totalitarismus, Kulturmarxismus, Das Böse)
  • 30.10.2011: Eckhard Kuhla vom maskulistischen Verein Agens e.V. schrieb im in einem Kommentar auf der Webseite des Vereins:
"Gender wirkt: Meinungsdiktatur! [...] Der regierungsamtliche Feminismus hat inzwischen eine solche unwidersprochene Deutungsmacht erreicht, dass sich Entscheidungsträger gezwungen sehen, Sicherheitskräfte einzusetzen, oder – wie in Trier –  sich [sic!] lieber zu kapitulieren, als sich der Gegenseite zu stellen. Diese [sic!] Gegenseite, in unserem Falle, eine kampfesstarke [sic!] Minderheit,  definiert folgerichtig [sic!] den politischen Wertekompass. Wie Mehltau legt sich diese “politische Korrektheit” über unser Land. Trotzen und Stärke zeigen, diese männlichen Tugenden scheinen zu verblassen [sic!]. Gender wirkt!"[4]
(siehe auch Narrative Gender-Ideologie, Mehltau, Meinungsdiktatur, Verschwinden der Männlichkeit)
  • 16.09.2015: Aus einer Rede von Björn Höcke während einer AfD-Demonstration:
»Seit Jahrzehnten führen die bösartigen Gutmenschen in den Altparteien und in gesellschaftlich irrelevanten, exotischen Interessengruppen einen Feldzug gegen die klassische Familie. Ein bedauernswerter Mensch namens Bodo Ramelow entblödete sich nicht, vor einigen Wochen die Regenbogenfahne vor der Staatskanzlei hissen zu lassen. Lautstarke Minderheiten bauchpinselt man, der Wert der klassischen Familie wird relativiert und sie wird finanziell diskriminiert. Allein die klassische Familie – und das sind Vater, Mutter, Kind – ist die Keimzelle von Gesellschaft und Staat und gibt uns als Gemeinschaft eine Zukunft!« [5]
(siehe auch Narrative: Gutmenschen, Homolobby, Gleichstellung ist zu teuer, Keimzelle der Nation)
"Achtung Sprachpolizei! Wie wir langsam verblöden − Der ganz alltägliche Gender-Wahn"[6]
(siehe auch Narrative Genderwahn, Sprachpolizei)
„Magdeburger Erklärung zur Frühsexualisierung […] Unter Familie verstehen wir die Verbindung aus Mann und Frau, aus der Kinder hervorgehen. Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft. Sie garantiert den Erhalt unseres Volkes, unseres Staates und unserer Nation. […] Wir bekennen uns zum Recht jedes Kindes, vor Frühsexualisierung geschützt zu werden. Kinder sind keine jungen Erwachsenen. Die Kindheit ist eine besondere Zeit, eine Zeit der Freiheit, eine Zeit der Aufnahme- und Prägefähigkeit und eine Zeit der Unschuld. […] Wir bekennen uns zu einem Schulunterricht, der auch die Botschaft vermittelt daß nicht Triebbefriedigung, sondern eine intakte Familie primäres Lebensziel sein sollte. […] Wir wenden uns gegen alle Versuche des Staates, in die Erziehungshoheit der Eltern einzugreifen, die natürlichen Vorstellungen, die sich unsere Kinder von Familienleben und Geschlechterrollen bilden, systematisch zu verunsichern und unsere Kinder in dem Glauben zu erziehen, die Ehe sei nur eine beliebige Form des Zusammenlebens, die gleichwertig neben allen anderen Foren steht. [… Es ist] wissenschaftlich noch nicht abschließend geklärt, ob Kinder die bei gleichgeschlechtlichen Paaren aufwachsen eine normale und stabile Geschlechtsidentität entwickeln. […] Wir wenden uns gegen die Diskriminierung sexueller Minderheiten. Der bloße Verzicht auf besondere Förderung ist keine Diskriminierung. Insbesondere lehnen wir die herrschende 'Antidiskriminierung' ab, die sich einseitig an den angeblichen Lebensvorstellungen sexueller Minderheiten ausrichtet. Die traditionelle Familie soll Vorbild bleiben. Sie gehört zum Kern der deutschen Leitkultur.“[7]
(siehe auch Narrative Frühsexualisierung, Traditionelle Familie, Keimzelle der Nation, Kein Sex vor der Ehe, Natürliche Geschlechterordnung, Deutsche Leitkultur)
"Rom, das mächtige Rom ist seinerzeit nicht zerfallen, weil seine äußeren Feinde es bedrängten, sondern weil es im Inneren in allen Bereichen der Gesellschaft dekadent und schwach wurde. Weil es alle alles sein ließ. Vielsprachig, multikulturell, multireligios. All das hält eine Gesellschaft und ein Staatengebilde über einen gewissen Zeitraum aus. Dann aber kommt der Niedergang. Rasch, aber nicht lautlos und noch weniger schmerzfrei. WIDER DIE RÖMER, die uns ins Verderben führen wollen. – Die Ehe für alle ist Gift für den Fortbestand jeder Gesellschaft; jegliches „Minderheiten auf Augenhöhe stellen“ ist der Tod der Majoritäten."[8]
(siehe auch Narrative Dekadenz, Niedergang der Nation)
"Auf [familiale] Sonderwege fremder Kulturen in Afrika, Indien oder bei den Eskimos mit ihrem Frauentausch berufen sich gern die Gegner der Ehe und die Anhänger der Polyamorie (jeder mit jedem) als Kronzeugen der Entwicklung. Aber es sind doch nur, wie die Wissenschaft zeigt, Randerscheinungen. Der Durchschnittsmensch ist eben kein Eskimo. Jetzt hat Deutschland einen Sonderweg eingeschlagen. [...] Es ist [...] keine Gewissensfrage im Sinn einer autonomen Entscheidung, ob man das konjugale Prinzip anerkennt oder nicht. Die Natur ist, sie existiert, man kann sich nicht von ihr emanzipieren. [...] In der gültig geschlossenen Ehe ist der Ehepartner sozu­sagen das Gestalt gewordene Sakrament. Man könnte auch sagen: Die Berufung zur Ehe ist im Ehepartner Fleisch geworden. Profaner gesagt: Nur die Ehe zwischen Mann und Frau kann Kinder zeugen. [...] Die Herrschaft des positivistischen Rechts soll nun das Naturrecht eliminieren. Es ist aber nicht das Recht, das Gleichgeschlechtlichen eigene Kinder versagt, sondern die Natur. Es ändert nichts am Wesen der Ehe, wenn die Masse oder die öffentliche Meinung den Begriff mit anderen Inhalten füllt oder ihn aushöhlt. Der Vater der Massenpsychologie, Gustave le Bon, und der Erfinder des Begriffs öffentliche Meinung, Michel de Montaigne, haben schon vor Jahrhunderten auf die Wankelmütigkeit und Manipulierbarkeit der Menge hingewiesen. Die Natur bleibt, es ändert sich aber das Ordnungsgefüge der Gesellschaft. Wenn man das biblische Menschenbild entsorgt, damit gleichsam die Natur über Bord wirft und durch  Beliebigkeit ersetzt, rutschen die Fundamente weg."[9]
(siehe auch Narrative: Natürliche Geschlechterordnung, Niedergang der Nation)
  • 25.08.2017: In einem Beitrag zur "Ehe für alle" auf der Internetpräsenz des Fontis-Verlages schreibt die Familienberaterin Regula Lehmann u.a.:
"Eine Minderheit profitiert von ihrer Opferrolle. Wer nicht kooperiert, steht unter Diskriminierungsverdacht. Eine schweigende Mehrheit beugt sich – gegen besseres Wissen und wissenschaftliche Erkenntnisse – der Political Correctness des 21. Jahrhunderts. [...] Was viele Gutmenschen für das Ei des Kolumbus halten, ist letztlich eine Fata Morgana. [...] Die Geschichte des Sündenfalls zeigt auf, was dem Machtstreben und der Diskriminierung tatsächlich zugrunde liegt. Die liebende Einheit von Mann und Frau wird durch die Einflüsterungen der Schlange zum Geschlechterkampf. Dagegen helfen die ausgefeiltesten Gleichstellungsprogramme nichts. [...] Gottes Programm zur Bekämpfung von Diskriminierung und Abwertung heißt nicht Gleichmacherei oder „Gleichbehandlung der Geschlechter“, sondern „Versöhnung“. [...] Einen Frieden zwischen Mann und Frau, der die schöpfungsgemäße Spannung zwischen den Geschlechtern bejaht und fruchtbar macht. Heilung und Widerherstellung statt Flucht in eine triebgesteuerte und im Grunde zutiefst menschenverachtende Sexualität. [...] Was unsere Gesellschaft braucht, ist nicht „Ehe für Alle“, sondern „Christus für Alle“."[10]
(siehe auch Narrative: Gutmenschen, Political Correctness, Komplementarität der Geschlechter, Gleichmacherei, Promiskuität)
  • 27.01.2018: Der Journalist Peter Huth forderte in der Welt "Stoppt die neuen Tugendterroristen":
"Sprachpolizei. Stoppt die neuen Tugendterroristen! [...] Der Versuch, Sprache um jeden Preis zu politisieren, Kunst dadurch zu brechen und in ein Korsett aus Political Correctness zu stopfen, ist in Wirklichkeit ein Generalangriff auf unsere Kultur und damit auf unsere Freiheit. Die vom AStA ausgelöste Farce, die quer durch alle politischen und publizistischen Lager auch als solche erkannt wurde, ist in dem Moment zur gefährlichen Tragödie geworden, als die Entscheidung fiel, das Gedicht auszumerzen. Wo Poesie unter Burkas aus Wandfarbe verschwindet, ist es keine Schariapolizei, die über Gut und Schlecht entscheidet, sondern die Sprachpolizei einer kleinen Minderheit von Tugendterroristen. Das eine wie das andere ist: Unterwerfung."[11]
(siehe auch Narrative Tugendterror, Political Correctness, Sprachpolizei)
  • 30.01.2018: Der AfD-Bundestagsabgeordnete Waldemar Herdt appeliert im Internetauftritt der AfD u.a. mit folgenden Worten an die Christen:
„Hier sieht man die starke Lobby der LSBTTIQ (Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender) und den starken, zerstörerischen Einfluss der Gender-Ideologie. [...] Während sie laut ‚Diskriminierung‘ schreien und auf ihren Minderheitenschutz pochen, sagen sie der Kirche offen den Kampf an und akzeptieren dabei nichts und niemanden, der anders denkt als sie. Schon längst haben sich die LSBTTIQ-Lobbyisten in unseren Hochschulen und Unis eingenistet und verdrängen von dort nun systematisch unsere Werte und unsere Kultur, alles unter dem Deckmantel angeblicher Freiheit. Es ist genau diese Freiheit, die sie dort lauthals propagieren, die Deutschland letztendlich zu Fall bringen wird.“[12]
(siehe auch Narrative: Homolobby, Gender-Ideologie, Niedergang der Nation)
  • August 2018: Bernhard Radtke, Steve Lebold und Robert Diehl schrieben im Leitartikel des dem rechtsextremen Spektrum zugeordneten Magazins Zuerst! mit dem Titelblatt-Text: „Propaganda gegen die Natur. Wie die Propaganda-Irrlehre unsere Kinder vergiftet“ unter anderem:
„Propaganda gegen die Natur. Wie sich die wirre Ideologie des Gender-Mainstream immer tiefer in die westlichen Gesellschaften hineinfrißt […] Daß ein Teil der Homo-Lobby jetzt den Begriff 'Genderwahn' positiv verwenden möchte, zeigt im übrigen, wer ein besonderes Interesse an diesem allgemeinen Gehirnwäsche-Programm hat. […] Fragt man GM-Vertreter, was denn nun der Kern ihres Anliegens sei, hört man zumeist, daß es vor allem um 'Gleichstellung' und 'Geschlechtergerechtigkeit' gehe. […] Doch sind solche Argumente nur die Fassade, hinter der sich ein marxistisch und feministisch inspiriertes Programm der Gesellschaftsveränderung verbirgt. Schon für Theoretiker wie Friedrich Engels, Wilhlem Reich und Herbert Marcuse war die 'sexuelle Befreiung' vor allem der Frau eine wichtige Voraussetzung revolutionärer Gesellschaftsveränderung. Die Frau müsse sich aus ihrer Unterdrückung – in erster Linie durch die traditionelle Familie – befreien [...] Identitäten zu hinterfragen, ja geradezu zu zersetzen ist ein zentrales Motiv der Genderideologie. Damit kann man gar nicht früh genug anfangen. Und so werden schon in den Kindergärten der westlichen Welt die Jüngsten entsprechend programmiert [...] Deshalb stehen im links-grün genderinfzierten Erziehungsapparat die Jungen auch unter besonderem Druck. Ihnen soll ihre ureigene Natur abtrainiert werden, sie sollen ihre weiche Seite entdecken, über Gefühle reden und ihre Aggressivität im Zaun halten. Das Ende vom Lied sind verweichlichte Typen, die wie paralysiert danebenstehen, wenn die rustikalen, nicht gegenderten Jungs aus dem Orient die Frauen, Freundinnen, Schwestern und Töchter der zur Lachnummer gewordenen westlichen Männer belästigen, begrapschen und mißbrauchen. […] Die Vergewaltigung der Sprache gehört zu den Hauptbetätigungsfeldern der Genderideologen. […] Den Möglichkeiten der Sprachverhunzung im Namen der 'Geschlechtergerechtigkeit' sind nahezu keine Grenzen gesetzt. […] Der nächste Erkenntnisschritt ist dann, daß 'Gender Studies' mit Wissenschaft ungefähr so viel zu tun haben wie das Mathematikverständnis von Pippi Langstrumpf […] 'Genderforschung ist wirklich eine Antiwissenschaft. Sie beruht  auf einem unbeweisbaren Glauben, der nicht in Zweifel gezogen werden darf', so Harals Martenstein, der gewiß nicht in Verdacht steht, ein Konservativer zu sein […] Auch die sechsköpfige Jury für das 'Unwort des Jahres', die sich längst als links-grüne Sprachpolizei entzaubert hat, plusterte sich auf und verurteilte zu Jahresbeginn in einer Pressemitteilung den Ausdruck 'Genderwahn'. […] Wie im Falle der BpB macht sich der Staat […] zur 'Partei' und verteidigt eine Ideologie gegen ihre Kritiker – eine mehr als fragwürdige Grenzüberschreitung zum Gesinnungsstaat. [...] Wer traditionelle Konzepte von Familie und Partnerschaft bewahren will und es ablehnt sich von den Sonderninteressen lautstark auftretender Minderheiten in die Enge treiben zu lassen, wird jedoch von Hause aus wachsam bleiben.“ [13]
(siehe auch Narrative: Natürliche Geschlechterordnung, Genderwahn, Gender-Ideologie, Homolobby, Gehirnwäsche, Kulturmarxismus, Traditionelle Familie, Rotgrün-versifft, Sprachvergewaltigung, Sprachpolizei, Gesinnungsdiktatur)
  • 06.09.2018: Während einer CSU-Veranstaltung in Regensburg äußerte sich Gloria von Thurn und Taxis zur Ehe für alle unter anderem folgendermaßen:
"Die Homoehe ist ein Angriff auf die klassische Familie, Vater, Mutter, Kind [...] Auf die Gefahr hin, dass ich mich wieder unbeliebt mache: Jeder kann in seinem Schlafzimmer machen, was er will, aber das sollte man nicht zum politischen Programm machen."[14]
(siehe auch Narrativ Traditionelle Familie)
„Sturzflug: Homo-Lobby verliert 50 Prozent an Zustimmung. […] Auch im deutschen Sprachraum häufen sich Berichte von Lehrern, daß Schüler sich mehr als bisher gegen den Gender-Lehrplan auflehnen, mit dem ihnen Ideologie anstatt Wissen eingeimpft werden soll. […] Der massive Rückgang betrifft nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen, die auf „weiche“ Themen, als die sich auch Homo-Bewegung und Gender-Ideologie präsentieren, stärker ansprechen.  […] Diese und weitere Vorfälle führten den bis dahin desinteressierten, belustigten oder wohlwollenden Massen vor Augen, daß die Homo-Bewegung nicht gegen eine ungerechte Diskriminierung kämpft, sondern die Grundlage der Natur und der menschlichen Existenz untergraben will. […] Die für die Homo-Lobby so niederschmetternden Ergebnisse der Studie, die von ihr in Auftrag gegeben wurde, signalisieren, daß es in den USA nicht mehr nur um das stille Unbehagen der schweigenden Mehrheit geht. Die Homo-Propagandisten haben den Bogen offenbar überspannt. Die Leute haben von deren Forderungen und permanenten Versuchen, mit Hilfe der Mächtigen per Gesetz oder Gerichtsurteil und flankiert vom Sperrfeuer der Massenmedien, immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens zu homosexualisieren, schlichtweg die Nase voll. […] Polen soll durch die EU geknebelt werden notfalls auch, indem Brüssel alten, kommunistischen Richter-Seilschaften zur Seite springt. Dort verglich nun der Erzbischof von Krakau, Msgr. Marek Jedraszewski, die Homo- und Gender-Ideologie mit einer „Seuche“, die „eine Bedrohung für die Werte und die soziale Stabilität unserer Nation“ sei.“[15]
(siehe auch Narrative: Homolobby, Gender-Ideologie, Indoktrination von Kindern, Natürliche Geschlechterordnung, Homosexualisierung, Feminismus als Krankheit)
  • 22.11.2019: Stephan Baier kommentiert in der Tagespost die Warnung des Europäischen Parlaments vor einer Kriminalisierung der schulischen Sexualaufklärung in Polen unter anderem mit den Worten:
„Kommentar: Frühsexualisierung verletzt Kinder […] Der neue Moralismus, der uns aus dieser Resolution des Europäischen Parlaments entgegenquillt, hat die Werte, auf denen Europa einst gründete, längst rückstandsfrei entsorgt – und durch neue Scheinwerte ersetzt, die irgendwo zwischen Bordell, ideologischem Umerziehungslager und Christopher-Street-Day eingesammelt wurden. […] Warum ignoriert man das Erziehungsrecht der Eltern? Warum wollen bestimmte Lobbies und die Politiker, die sich deren Ideologie nicht entziehen wollen oder können, bereits Zweifel und Selbstzweifel in unschuldige Buben- und Mädchenköpfe einpflanzen? […]  In vielen Ländern Europas leistet eine ideologisch komponierte „Sexualpädagogik der Vielfalt“ einen fatalen Beitrag dazu, durch Frühsexualisierung und die einseitige Fixierung auf Minderheitenthemen den Kindern ihre Kindheit zu stehlen.“[16]
(siehe auch Narrative: Frühsexualisierung, Umerziehung, Homolobby, Gender-Ideologie, Unschuldiges, reines Kind)
  • 23.09.2020: Beatrix von Storch kommentierte in der Freien Welt das „Diversity-Landesprogramm“ von Berlins Justizsenator Dirk Behrendt u.a. mit folgenden Worten:
„Berlins Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst werden ab sofort zu einer politisch korrekten, ideologisch borniert-fanatischen Sprache gezwungen – bürgerfern, lebensfremd, intolerant, totalitär. […] Behrendts Ziel ist ganz klar: Mit diesem unsäglichen Neusprech soll das Bewusstsein geändert werden, denn wir wissen: Sprache bestimmt das Bewusstsein. Das können die Linken und Grünen, manipulieren und die Freiheit des Denkens unterdrücken, spätestens seit Lenin. […]  In diesem grün versifften politischen Klima der Unfreiheit und der Meinungsdiktatur wird es für vernünftige Menschen, die sich diesem Schwachsinn widersetzen, keine Karrieremöglichkeiten geben. […] Für normale Menschen unverfängliche Begriffe und Bemerkungen, an denen nie jemand Anstoß genommen hat, die aber jetzt unter dem rot-rot-grünen Meinungsdiktat nicht mehr als korrekt gelten, sind tabu. [...] Dieser immer stärker sich durchsetzende Ungeist der Unfreiheit ist der Vorbote in Richtung Erziehungsstaat. Eine kleine Gruppe von Politikern und ihren Freunden in den Medien will die normalen Bürger zwingen, dass wir den ideologischen Müll von Rot-Rot-Grün glauben und übernehmen, das, was sie in ihrem Wahn für richtig halten.“[17]
siehe auch Narrative: Political Correctness, Totalitarismus, Neusprech, Kulturmarxismus, Rotgrün-versifft, Meinungsdiktatur, Genderwahn, Normal, Umerziehung
  • 13.12.2020: In der Tagespost schrieb Philip Pickert zu einer Entlassung eines Professors an der Universität Eton u.a.:
„Gender-Ideologen greifen die Meinungsfreiheit an. Gefährliche Intoleranz: Entlassung in Eton, Verfolgung in Schottland, Cancel Culture: Wer die Gender-Ideologie anzweifelt, lebt gefährlich, wird öffentlich angeprangert, verfolgt und kann sogar seine Stelle verlieren. Die Political Correctness betreibt ihre eigene Identitätspolitik [...] Die Korridore des Denk- und Sagbaren werden enger, bestimmte Worte und Ansichten werden tabuisiert. An Universitäten bauen lautstarke Gruppen Druck auf, um unbequeme Redner auszuladen. [...] Das Fallbeil der Political Correctness beendet zuweilen Karrieren schon wegen eines einzigen unbedachten Wortes. […] Aber viele fürchten, dass ein Gummiparagraph geschaffen wird, der die Meinungsfreiheit gefährlich beschneidet. Für George Orwell, den Warner vor totalitärer Gedankenkontrolle, böte sich heute ein weites Feld.“[18]
(siehe auch: Gender-Ideologie, Political Correctness, Totalitarismus)
„Kindeswohl geht vor Ideologie: Familie jetzt schützen. Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder ihre Eltern. Niemand kann den leiblichen Vater und die leibliche Mutter eines Kindes vollwertig ersetzen. […]  Deshalb ersuche ich Sie, ausdrücklich für den Schutz und die Förderung der natürlichen Familie zu werben und sich konsequent dafür einzusetzen. […]  Mit der Auflösung des Geschlechtsunterschieds [...] soll Familie von einem historisch gewachsenen Organismus vieler Generationen in ein Netzwerk von Beziehungen beliebiger Personen transformiert werden. […] Im Vordergrund steht nicht mehr das Interesse und das Wohl von Kindern, die beide leibliche Eltern zu einem gesunden Aufwachsen brauchen, sondern die Befriedigung einer egoistischen Anspruchshaltung einer Minderheit gegenüber der Gesellschaft.  “[19]
(siehe auch Narrative: Gender-Ideologie, Kinder brauchen Vater und Mutter, Traditionelle Familie, Natürliche Geschlechterordnung)
  • 14.05.2021: Christoph Ploß äußerte sich in der „Welt“ zum Thema „Gendersprache“ u.a. mit folgenden Sätzen:
„Eine staatliche Gender-Sprachpolizei dürfen wir nicht hinnehmen […] Ein scheinliberales Milieu macht aus allen „Studenten“ wie selbstverständlich „Studierende“ und möchte überall einen „gendergerechten“ Schreib- und Redestil durchsetzen. Anders als Fichte geht es diesen Befürwortern der Gender-Sprache dabei nicht darum, mit einer bewussten Verwendung der deutschen Grammatik das Leistungsprinzip in der Gesellschaft zu stärken oder einen Umstand grammatisch genau zum Ausdruck zu bringen, sondern um Umerziehung und letztlich die Zerstörung unserer deutschen Sprachkultur. […] Teilnehmer von Podiumsdiskussionen werden von Gender-Befürwortern verächtlich gemacht, wenn sie sich nicht in einer vermeintlich politisch korrekten Sprache ausdrücken. […] An den Abendbrottischen in Deutschland, bei den Stammtischen der freiwilligen Feuerwehren oder beim Bier im Sportverein spricht kaum jemand mit Gender-Hicks. Repräsentative Umfragen von Meinungsinstituten zeigen, dass eine Mehrheit in Deutschland die Gender-Sprache ablehnt und sie sich schon gar nicht aufzwingen lassen möchte.“[20]
(siehe auch: Sprachpolizei, Umerziehung, Political Correctness)
  • August 2021: Phil Mehrens verfasste im AfD-nahen Magazin Compact einen Artikel mit dem Titel „Der Gender-Sprachdurchfall“, in dem es u.a. hieß:
„Der Gender-Sprachdurchfall. Führende deutsche Intellektuelle sind infiziert von einem Virus, das die Gesellschaft mindestens so stark spaltet wie Covid-19: dem Gender-Erreger. Wird der gesunde Menschenverstand überleben? «Ens Käufens und ens Einkaufskorb gehören zusammen.» So müssten nach erfolgreicher Umerziehung alle Deutschen sprechen, wenn sie sagen möchten: «Ein Käufer und sein Einkaufskorb gehören zusammen.» [...]  Auch Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers kommen die sperrigen politisch korrekten Wortdoppel nicht über die Lippen, während männliche Kollegen wie Constantin Schreiber in vorauseilendem Gehorsam unter Beweis stellen, dass sie die besseren Frauen sind. […] Eine Minderheit von Überzeugungstätern treibt den Irrsinn voran. Besonders auf den Leim gegangen sind ihnen ZDF und Deutschlandfunk, die offensiver gendern als die ARD-Kollegen. […] Die schärfste Kritik an dem Sternchen kommt deshalb nicht von Sprachforschern, sondern von Menschen, die die Motivation der Kommunikationskorrektoren entlarven: Sie vergleichen den Gender-Fanatismus mit dem «Neusprech», der repressiven Sprache in Orwells 1984, und dem Rassenwahn der Nazis. Die NS-Ideologie prägte der Glaube, die weiße Rasse sei allen anderen überlegen; die Gender-Ideologie huldigt dem Wahn, Geschlecht sei eine «soziale Konstruktion». Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Biologie haben ausgedient, sobald sie nicht mehr weltanschaulich verzweckbar sind. «Der neue Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus. Er wird sagen, ich bin der Antifaschismus», wusste bereits Ignazio Silone, ein Zeitgenosse und linker Gegner Mussolinis. Alle GenderIdeologen sind selbstverständlich Antifaschisten.“[21] 
(siehe auch Narrative: Feminismus als Krankheit, Umerziehung, Political Correctness, Neusprech, Gender-Ideologie, Genderwahn, Genderfaschismus)

Verkettung mit anderen antifeministischen Narrativen

Die oben genannten Äußerungen zeigen, dass das Narrativ Lautstarke Minderheiten mit folgenden Narrativen verkettet ist, die ebenfalls als „antifeministisch“ identifiziert wurden. Hierbei ist zu beachten, dass ein Ausdruck verschiedene Bedeutungen haben und für verschiedene Erzählungen - also für verschiedene Narrative - stehen kann. Daher findet hier nicht der Ausdruck an sich, sondern eine bestimmte Lesart dieses Ausdruck, ein bestimmtes Narrativ, nämlich das antifeministische Narrativ, Beachtung.

Literatur

  • Franziska Schutzbach: Die Rhetorik der Rechten. Rechtspopulistische Diskursstrategien im Überblick. Mitarbeit: Floris Biskamp, Zürich 2018

Einzelnachweise

  1. Otto Scrinzi: Rede im Nationalrat, Stenographisches Protokoll der 84. Sitzung des Nationalrates der Republik Österreich, XIII. Gesetzgebungsperiode, Dienstag, 27., Mittwoch, 28. und Donnerstag, 29. November 1973 S. 61-73
  2. Otto Scrinzi: Rede im Nationalrat, Stenographisches Protokoll der 84. Sitzung des Nationalrates der Republik Österreich, XIII. Gesetzgebungsperiode, Dienstag, 27., Mittwoch, 28. und Donnerstag, 29. November 1973 S. 61-73
  3. Gabriele Kuby: „Gender Mainstreaming als Ausgeburt des Feminismus“, Vortrag während der Winterakademie der „Förderstiftung konservative Bildung und Forschung“ (FKBF) am 18. März 2009
  4. Eckhard Kuhla: "Gender wirkt: Meinungsdiktatur", in agens vom 30.10.2011
  5. Höcke, Björn (2015): Rede zur Demonstration in Erfurt am 16. 9. 2015
  6. D. Jestrzemski: Achtung Sprachpolizei! Wie wir langsam verblöden − Der ganz alltägliche Gender-Wahn, in: Preußische Allgmeine Zeitung. Das Ostpreußenblatt vom 14.10.2015
  7. AfD-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt: Magdeburger Erklärung zur Frühsexualisierung vom 14.11.2016
  8. Michael van Laack: Merkel und die Homo-Ehe: Die Gewissensfreiheit des (Christen-)Menschen, in: Philosophia Perennis vom 27.06.2017
  9. Jürgen Liminski: Selbstmord der Zivilisation?, in: Internetpräsenz des Instituts für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V. vom 01.07.2017
  10. Regula Lehmann: „Ehe für alle“ schützt nicht vor Diskriminierung, in: Internetpräsenz des fontis-Verlag, 25.08.2017
  11. Peter Huth: Sprachpolizei. Stoppt die neuen Tugendterroristen!, in: Welt-Online vom 27.01.2018
  12. Waldemar Herdt: Unis schließen Christen aus, Internetpräsenz der AfD vom 30.01.2018
  13. Bernhard Radtke / Steve Lebold / Robert Diehl: Propaganda gegen die Natur. Wie sich die wirre Ideologie des Gender-Mainstream immer tiefer in die westlichen Gesellschaften hineinfrißt, in: Zuerst! Deutsches Nachrichtenmagazin, 8-9 2018, S. 8ff.
  14. Hanna Gibbs: Fürstin Gloria: "Die Homoehe ist ein Angriff auf die klassische Familie", in: ONETZ vom 07.09.2018
  15. Andreas Becker: Sturzflug: Homo-Lobby verliert 50 Prozent an Zustimmung, in: Katholisches Info vom 14.01.2019
  16. Stephan Baier: Kommentar: Frühsexualisierung verletzt Kinder, in: Die Tagespost vom 22.11.2019
  17. [https://www.freiewelt.net/blog/berlins-gruener-justizsenator-will-sprachdiktat-in-der-verwaltung-durchsetzen-10082473 Beatrix von Storch: Berlins grüner Justizsenator will Sprachdiktat in der Verwaltung durchsetzen, in: Freie Welt vom 23.09.2020
  18. Philip Pickert: „Gender-Ideologen greifen die Meinungsfreiheit an“, in: Die Tagespost vom 13.12.2020
  19. Abgeordneten Check: Kindeswohl geht vor Ideologie: Familie jetzt schützen, März 2021
  20. Christoph Ploß: Eine staatliche Gender-Sprachpolizei dürfen wir nicht hinnehmen, in WELT.de vom 15.05.2021
  21. [Phil Mehrens: Der Gender-Sprachdurchfall, in: Compact, 8/2021, S. 22-24